Servicemenu

    Sie sind hier:

    TANDEM – Gemeinsam für die Zukunft im Vorharz : Projekt zur Entwicklung und Stärkung von Partnerschaften zwischen der Gemeinde Huy und der Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck

    Beim Mittelstraßenfest im Juni 2016 wurde das Projekt "TANDEM – Zusammen für eine nachhaltige Zukunft im Vorharz" begonnen. Darin wollen die beiden Gemeinden mit Unterstützung des Landkreises Harz modellhaft Möglichkeiten entwickeln, um das soziale Leben in der Region durch Partnerschaften zu stärken, weiter zu entwickeln und ganz neu zu denken.

    Ein Thema, welches gemeinsam angegangen werden soll, ist die Verbesserung der Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs. In vielen kleineren Ortsteilen sind Bäckerwagen, Fleischerwagen und andere Anbieter unterwegs. Diese kommen zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedliche Orte. Oftmals stehen die Anbieter an Stellen, die keinerlei Unterstellmöglichkeit bieten. Diese Situation soll verbessert werden: Durch eine Abstimmung mit den Anbietern könnten bestehende Angebote zeitlich und örtlich gebündelt werden, vielleicht entstehen kleine Markttage an geeigneten Plätzen, die zum Verweilen einladen.

    Um eine nachhaltige und von den Junden gewünschte Lösung zu entwickeln, sollen in einem ersten Schritt die Wünsche der Einwohnerinnen und Einwohner in einer Befragung ermittelt werden. Als Teil des "TANDEMs" werden Studierende der Hochschule Harz, Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen, diese Befragung durchführen. Die Studierenden werden dazu noch im Dezember an ausgewählten Standorten der Versorgungswagen anzutreffen sein. Neben der persönlichen Befragung durch die Studierenden gibt es für die Einwohnerinnen und Einwohner bis zum 15. Februar 2017 weitere Möglichkeiten, ihre Vorschläge und Ideen einzubringen: Man kann den Fragebogen bequem online ausfüllen (www.vision20plus.de) oder diese bei den Orts­bürgermeistern erfragen und abgeben.

    Im weiteren Projektverlauf sollen auch die Anbieter befragt werden, um so weitere Informationen und Daten für das Nahversorgungskonzept zu ermitteln. Alle Informa­tionen bilden dann die Grundlage für das Konzept, welches die Studierenden ge­meinsam mit allen weiteren Projektpartnern entwickeln und voraussichtlich im Mai 2017 vorstellen werden. Für Rückfragen zum Gesamtprojekt können sich alle Interessierten an Frau Elke Selke (03941 59706313) wenden.